PKF FASSELT SCHLAGE

Wirtschaftsprüfung &
Beratung

Corporate Finance

Corporate Finance

Objektivierung - Information - Dokumentation

Mit einem zunehmend komplexen wirtschaftlichen und rechtlichen Umfeld steigen auch die Haftungsrisiken bei unternehmerischen Entscheidungen. So sind Vorstandsmitglieder einer Aktiengesellschaft verpflichtet, ihre unternehmerischen Entscheidungen aufgrund angemessener Informationen zum Wohle der Gesellschaft zu treffen (Business Judgement Rule, § 93 Abs. 1 AktG). Dies gilt auch für den Aufsichtsrat sowie die Entscheidungsträger von Unternehmen anderer Rechtsformen.

Oft fehlen den Entscheidungsträgern jedoch ausreichende Informationen zur Einschätzung der finanziellen Angemessenheit. Diese Lücke kann die Fairness Opinion eines sachverständigen unabhängigen Dritten schließen. So lässt sich außerdem der Eindruck einer von subjektiven Interessen geleiteten Entscheidung vermeiden.

Letztlich bildet die Fairness Opinion einen wesentlichen Baustein im Hinblick auf die erforderliche Dokumentation des Entscheidungsprozesses.

Eine Fairness Opinion kann den gewünschten Nutzen nur erbringen, wenn sie im Hinblick auf Vorgehensweise, Beurteilungs- und Bewertungsmethodik, Nachvollziehbarkeit und Berichterstattung höchst qualifiziert erarbeitet wird. Der Entwurf des berufsrechtlichen Standards „Grundsätze für die Erstellung von Fairness Opinions" (IDW S 8) ist zu berücksichtigen.

Die Corporate-Finance-Spezialisten von PKF unterstützen Sie in allen Anwendungsbereichen der Fairness Opinion:

  • Öffentliche Erwerbs- und Übernahmeangebote
  • Käufe und Verkäufe von Unternehmen / Unternehmensteilen
  • Veräußerung von wesentlichen Vermögenswerten (z. B. Patente)
  • Wesentliche betriebliche Investitionen
  • Übertragung von Vermögenswerten zwischen Fonds (z. B. Private Equity Fonds)
  • Generell bei Transaktionen zwischen sich nahestehenden Sphären