PKF FASSELT SCHLAGE

Reihen- und Konsignationslagergeschäfte

Vereinheitlichung der Regelungen zu Reihengeschäften innerhalb der EU

Deutscher Umsetzungsentwurf mit neuem Abs. 6a in § 3 UStG

Mit Wirkung zum 1.1.2020 wurde der im letzten PKF-Themenheft Umsatzsteuer erläuterte Art. 36a in die Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie eingefügt. Dabei handelt es sich um eine Sofortmaßnahme der EU zur Vereinheitlichung der umsatzsteuerlichen Beurteilung von Reihengeschäften. Das BMF hat nun mit dem am 8.5.2019 veröffentlichten Referentenentwurf des JStG 2019 auf die Richtlinie reagiert und die sich für Reihengeschäfte ergebenden Neuerungen aus Art. 36a der MwStSystRL in nationales Recht einfließen lassen.

Lesen Sie mehr dazu im aktuellen Themenheft Umsatzsteuer.

PKF Themen

Die umsatzsteuerliche Behandlung von innergemeinschaftlichen Umsätzen über Konsignationsläger

Umsetzung des geänderten EU-Rechts in nationales Recht

Ausgelöst durch die Rechtsprechung des BFH aus dem Jahr 2016, der sich die Finanzverwaltung angeschlossen hat, hat die umsatzsteuerliche Behandlung von Lieferungen über Konsignationsläger in jüngerer Zeit einige Änderungen erfahren. Hervorzuheben ist dabei die Vereinfachung, die sich aus dem Wegfall der Behandlung des grenzüberschreitenden Warentransports in das Lager als innergemeinschaftliches Verbringen ergibt. Durch die Umsetzung der sog. Quick Fixes im EU-Recht ergeben sich verschiedene Änderungen bei den Voraussetzungen für die Anwendung der Konsignationslagerregelung.

Lesen Sie mehr dazu im aktuellen Themenheft Umsatzsteuer.